Donnerstag, 20. März 2008

Gesunde Ernährung verbessert Schulleistung


20.03.08 - Kinder, die viel Obst und Gemüse sowie weniger fetthaltige Lebensmittel essen, schneiden in Schultests besser ab als Altersgenossen, deren Ernährung nicht so ausgewogen ist.

Die Schüler und ihre Eltern gaben Auskunft darüber, welche Lebensmittel sie konsumierten, daneben wurden Größe, Gewicht und soziodemografische Faktoren erfasst. Die Qualität der Ernährung wurde im Diet Quality Index-International (DQI-I) auf einer Skala von eins bis 100 zusammengefasst.

Die Schüler, deren Ernährung qualitativ hochwertiger war, die viel Obst und Gemüse verzehrten, aber nur einen geringen Teil ihres Kalorienbedarfs über Fett deckten, zeigten erheblich bessere Schulleistungen. Diejenigen mit dem höchsten DQI-I fielen mit 41 Prozent geringerer Wahrscheinlichkeit durch einen kanadischen Bildungstest als die Kinder mit dem niedrigsten DQI-I.

Die Ergebnisse belegen, wie wichtig eine gesunde Ernährung für die Entwicklung sei, betonen die Autoren. Sie plädieren für entsprechende Schulprogramme.

Quelle aerztlichepraxis.de

Kommentare:

T.Scholz hat gesagt…

Die Ergebnisse zeigen deutlich wie elementar eine ausgewogene Ernährung für Kinder und Jugendliche ist. Darauf basierend ist es an der Zeit flächendeckend ein Unterrichtsfach "Ernährung und Gesundheit" einzuführen.
Aus meiner Sicht ist eine gute und vollwertige Ernährung eine Grundvoraussetzung um schulische Herausforderungen erfolgreich zu meistern!

Dietmar hat gesagt…

Hallo t.
Ein eigenes Unterrichtsfach wäre vielleicht zu viel des Guten, zumal meiner Meinung nach noch weit mehr fehlt. Z.B. grundlegende Computerkenntnisse, , soziale Themen und anderes. Allgemein halte ich unser Schulsystem inhaltlich für völlig überholt. Aber als Bestandteil z.B. des Faches Sport oder als ergänzendes Kursangebot könnte ich mir das gut vorstellen. Auf jeden Fall sollte dieses Thema ernster genommen werden. Ich halte z.B. unser momentanes Schulkantinensystem für dringend renovierungsbedürfig. Die meisten Schüler gehen doch zu Mc-Donald um die Ecke, ansonsten werden Nudeln mit Tomatensosse oder Baguette angeboten, die dann in 10 Min. runtergeschlungen werden müssen. Und wichtig wäre natürlich auch eine verstärkte Sensibilisierung der Eltern. Auch in diesem Bereich spielt das häusliche Umfeld eine wesentliche Rolle.
Dietmar
Satire und Meinung

© terrapie´s PsychoBlog. Alle Rechte vorbehalten. Das Downloaden und die Vervielfältigung sämtlicher Inhalte bedarf der Zustimmung des entsprechenden Autors.Verlinkungen dürfen ohne Zustimmung der Autoren gemacht werden.